Aufrufe
vor 3 Jahren

Jahrbuch der DKB STIFTUNG

  • Text
  • Stiftung
  • Liebenberg
  • Gesellschaft
  • Kinder
  • Wirkungsfeld
  • Menschen
  • Handeln
  • Projekt
  • Bildung
  • Jahrbuch

Träume,

Träume, Wiedervereinigung und Transformation Daniel Biskups Fotoausstellung „Nach dem Mauerfall“ auf Schloss & Gut Liebenberg Als die Mauer fiel, reiste der damals 26-jährige Fotograf Daniel Biskup in die DDR und dokumentierte die Transformation des Landes bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 und darüber hinaus. Seine Fotografien zeigen Jahre enormer gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Umwälzungen. Heute gehört Biskup zu den bedeutendsten Fotojournalisten und Dokumentarfotografen Deutschlands. Die DKB STIFTUNG zeigte seine Bilder in der Ausstellung „Nach dem Mauerfall. Daniel Biskup. Fotografien 1990–1995“ in Liebenberg. Hintergrund: Zum 30-jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung setzten wir uns mit unserer eigenen und der Geschichte Liebenbergs auseinander. Als die Mauer fiel, waren Schloss & Gut Liebenberg noch SED-Parteigut. Auf dem Weg zum heutigen Sitz der DKB STIFTUNG hat auch dieser Ort erhebliche Veränderungen erfahren. Begleitend zur Biskup- Ausstellung zeigten wir deshalb auch eine fotografische Dokumentation der 1990er-Jahre unter dem Titel „Zeit der Transformation – Liebenberg nach dem Mauerfall“. Anwohner und Interessierte konnten ihre eigenen Erinnerungen Teil der Ausstellung werden lassen und mitgestalten. Am Tag des offenen Denkmals ging Museumsleiter Dr. Thomas Steller zudem in einem Bürgergespräch der Frage nach, wie die Erfahrungen der 1990er-Jahre ihr Leben und die Region geprägt haben und wie sie heute an der Erinnerungsarbeit teilhaben und mitwirken können. Für die DKB STIFTUNG spiegelt diese Diskussion einen wichtigen Aspekt unseres Engagements. Die Auseinandersetzung mit der regionalen Vergangenheit rund um unsere Liegenschaften und den größeren geschichtlichen Zusammenhang stärkt die regionale Identität. „Daniel Biskups Fotografien haben hohen dokumentarischen Wert und gleichzeitig eine unheimliche emotionale Durchschlagskraft. Man muss sich einfach mit ihnen auseinandersetzen und damit mit seiner eigenen Vergangenheit und der Vergangenheit seiner Mitmenschen“, erläutert Kurator und Museumsleiter Dr. Thomas Steller. Oder anders gesagt: „Ohne das Woher kein Wohin.“ Ein spannendes Interview von Dr. Thomas Steller mit Daniel Biskup finden Sie hier: www.dkb-stiftung.de/project/ nach-dem-mauerfall 22 DKB STIFTUNG · JAHRBUCH 2020 DIE POTENZIALE DES LÄNDLICHEN RAUMS SICHTBAR MACHEN

Fotografien im Uhrzeigersinn: Daniel Biskup, „Chemnitz, 1993“, „Bei Leipzig, 1991“, „Berlin, 3. Oktober 1990“ 23