Aufrufe
vor 1 Jahr

Jahrbuch der DKB STIFTUNG

  • Text
  • Stiftung
  • Liebenberg
  • Gesellschaft
  • Kinder
  • Wirkungsfeld
  • Menschen
  • Handeln
  • Projekt
  • Bildung
  • Jahrbuch

PROJEKT Auf die Sinne.

PROJEKT Auf die Sinne. Fertig. Los! Wie finden sich Menschen im Alltag zurecht, die nur schwer sehen oder hören können? Wie tauschen sie sich aus? Das Kulturvermittlungsprojekt zeigte genau das den Gästen unseres Musikfestes Liebenberg. Ausgestattet mit Schlafmasken, Brillen, Blindenstöcken, Oropax und Lärmschutzkopfhörern absolvierten sie einen Hindernisparcours. Der inklusive Kulturvermittler Patrick Marx brachte die Besucher in einem Workshop zum Staunen, als er Musik in Gebärdensprache sichtbar machte. Wer Neues ausprobiert, braucht Mut und die Gelegenheit dazu. Kulturelle Veranstaltungen und Bildungsangebote öffnen diese Räume. Sie bieten Möglichkeiten für Perspektivwechsel und ermöglichen Begegnungen zwischen Menschen mit unterschiedlichen Lebensgeschichten, Fähigkeiten und Interessen. Oft sind es nicht nur räumliche Hürden, die es zu beseitigen gilt. Auch Barrieren in den Köpfen erschweren das gleichberechtigte Miteinander. Deshalb nutzen wir auch unsere Veranstaltungen und Bildungsformate, um Menschen für die Inklusion zu sensibilisieren. Schritt für Schritt wollen wir so das Verständnis für behinderte Menschen fördern und Vorurteile gegen sie abbauen.

PROJEKT Vor dem Sieg steht das Training Unser Tochterunternehmen, das Euroville Jugend- und Sporthotel, gilt in Sachsen-Anhalt als Vorreiter für Inklusion auf dem ersten Arbeitsmarkt. 2017 hat es den Initiativpreis „Ausbildung und Beschäftigung für Menschen mit Behinderung im Burgenlandkreis“ bekommen. Aber auch in anderen Bereichen des alltäglichen Lebens – zum Beispiel beim Sport – streben wir nach höchstmöglicher Barrierefreiheit. Sichtbar wird das zum Beispiel im Bundesleistungszentrum des Deutschen Handballbundes, das Teil des Jugend- und Sporthotels Euroville ist. Bei der Ausstattung für die neue Cardio- und Krafttrainingshalle haben wir darauf geachtet, dass alle Trainingsgeräte barrierefrei zugänglich sind. Auch Menschen mit Behinderungen, zum Beispiel Rollstuhlfahrer, können die Halle nutzen. Der Bau des neuen Leistungszentrums schafft optimale Trainingsbedingungen für den Handballsport, ist ein positives Signal für den Teamsport in Deutschland und ein gelungenes Beispiel für die Förderung von Sportstätten-Infrastruktur. Gemeinsam mit dem Land Sachsen-Anhalt, der Stadt Naumburg und dem Deutschen Handballbund haben wir dieses Leuchtturm-Projekt umgesetzt. PROJEKT „Wir- Gefühl“ durch Sport und Spaß In der Jugendarbeit des Berliner Fußballclubs SG Rotation Prenzlauer Berg e.V. hat das Thema Integration einen hohen Stellenwert. Seit vielen Jahren engagieren sich einige der Jugendtrainer in der Arbeit mit Geflüchteten und nutzen dabei den Sport als Mittel zur Integration. Bereits seit neun Jahren nutzt der Verein das Jugenddorf am Ruppiner See für das jährliche Trainingslager. Es dient neben der sportlichen Weiterentwicklung auch der Stärkung von Zusammenhalt, Respekt und „Wir-Gefühl“. Mit unserer Unterstützung konnten in diesem Jahr auch minderjährige Geflüchtete beim Trainingslager dabei sein. Das Jugenddorf am Ruppiner See haben wir 2008 übernommen und führen es seit 2010 als Inklusionsunternehmen. Menschen mit und ohne Behinderungen arbeiten hier erfolgreich am ersten Arbeitsmarkt. DKB STIFTUNG JAHRBUCH WIRKUNGSFELD II 17