Aufrufe
vor 3 Jahren

Jahrbuch der DKB STIFTUNG

  • Text
  • Stiftung
  • Liebenberg
  • Gesellschaft
  • Kinder
  • Wirkungsfeld
  • Menschen
  • Handeln
  • Projekt
  • Bildung
  • Jahrbuch

Ein Ziel

Ein Ziel der DKB STIFTUNG ist es, Inklusion selbstverständlich werden zu lassen. Sie zeigt, wie Inklusion gelebt werden kann – sowohl im Inklusionsunternehmen als auch in allen Bereichen des Stiftungswirkens. Mal ganz praktisch: Was wird benötigt, um ein Inklusionsunternehmen erfolgreich zu führen? Und wie lassen sich soziales Engagement und Inklusion mit Marktorientierung verbinden? Ein Inklusionsunternehmen zu führen bedeutet, individuelle Lösungen zu finden. Dafür ist Erfahrung mit den Bedürfnissen der Mitarbeitenden besonders wichtig. Wir fragen: Was brauchen die Mitarbeiter*innen, um gut arbeiten zu können? Gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden überlegen wir, in welcher Arbeitsumgebung sie am besten arbeiten können. Die Zusammenarbeit findet auf Augenhöhe statt. Unsere Mitarbeiter*innen spüren diese Wertschätzung. Sie können selbst aktiv mitgestalten! Warum setzt die Stiftung sich für Inklusion ein, und warum ist sie wichtig? Inklusion ist wichtig – für die Mitarbeitenden, für die Region und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wenn Inklusion gelingen soll, brauchen wir in unserer Gesellschaft Bedingungen, die Inklusion fördern und unterstützen. In 14

der DKB STIFTUNG haben wir deshalb Inklusion nicht nur in unserem Inklusionsunternehmen fest verankert. Wir lassen Inklusion daneben auch in unseren Alltag und in unsere Projektarbeit einfließen, um Berührungsängste abzubauen. Beispiele wie die Hotelzimmerrenovierung auf Schloss & Gut Liebenberg oder das Projekt „Hidden Places“ machen unsere Arbeit unverwechselbar. Sie zeigen, wie wunderbar es ist, wenn Inklusion mit Strukturen, Prozessen und Aktivitäten ineinandergreift. Was sind Ihre Pläne für die Zukunft, wie geht es mit dem Thema Inklusion weiter? Was macht Ihnen Mut? Inklusion und DKB STIFTUNG sind zwei untrennbar miteinander verbundene Themen. Es gibt einen Bedarf nach unserer Expertise. Das macht mir Mut, ebenso wie die Erfahrung, die wir mit Inklusion haben. Wir sehen Inklusion in allen Stiftungsbereichen, in allen Projekten und Programmen als Grundlage und Unterscheidungsmerkmal. Es ist unser Ziel, möglichst vielen Menschen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen und sie zu Gestalter*innen zu machen. Und das können wir am besten, indem wir Vorbild und Impulsgeberin sind. Oliver Kahn ist Stiftungsvorstand und Geschäftsführer der DKB STIFTUNG Liebenberg gGmbH Bei der Renovierung der ersten Hotelzimmer wurde ausschließlich nachhaltig gearbeitet – mit upgecycelten Möbeln, Ablageflächen aus Liebenberger Holz, Bioboden aus Rizinusöl, Rapsöl und Kreide und vielen weiteren kreativen Ideen. Gut für die Gäste – gut für die Umwelt! Gehörlose und höreingeschränkte Menschen sind durch die Maskenpflicht vor besondere Herausforderungen gestellt – zum Beispiel beim Mimikund Lippenlesen. Im Projekt „Hidden Places“ haben Schüler*innen aus der Region mit unseren Inklusionsmitarbeiter*innen einen Leuchtkasten gebaut. Im Leuchtkasten sind ihre fotografischen Auseinandersetzungen mit ihrer Heimat. Das Buch „41 Blickwinkel – Junge Perspektiven im ländlichen Raum“ zeigt die besten Fotoarbeiten. Link zum Abdruck in Jahrbuch: www.dkb-stiftung.de/project/ hidden-places-2019 DKB STIFTUNG · JAHRBUCH 2020 FOKUS AUF INKLUSION UND TEILHABE 15